Sie befinden sich hier: Qualität | Wassertourismus

Regionalisierung von Wasserstraßen ist keine Option

Das Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat vor, zukünftig nur noch in Wasserstraßen zu investieren, die für die Güterschifffahrt von Bedeutung sind. Alle übrigen Wasserstraßen, immerhin mehr als ein Drittel des insgesamt rund 7.300 Kilometer umfassenden Streckennetzes, wurden vom BMVI zu „Sonstigen Wasserstraßen“ herabgestuft.

Die vom BMVI in Auftrag gegebenen Studien und seine bisherigen Äußerungen legen jedoch die Vermutung nahe, dass sich der Bund perspektivisch durch Entwidmung der als „Sonstige Wasserstraßen“ ausgewiesenen Wasserstraßen entledigen möchte, indem er sie an die Länder oder an alternative Betreiberorganisationen abgibt.

Diese Entwicklung lehnen die Verbände mit Nachdruck ab und fordern, dass das vorhandene Bundeswasserstraßennetz in Gänze erhalten bleiben muss.

» Gemeinsames Positionspapier der Verbände


Das Netz der Wasserstraßen erhalten! Auf der boot 2015 bekräftigten die Unterzeichnerverbände ihre gemeinsame Forderung an die Bundesregierung.

» www.dsv.org

Qualitätssysteme im Wassertourismus unter einem Dach

Wassertourismus Deutschland – das Dachsiegel. Qualitätssysteme geben Orientierung, schaffen Vertrauen und bieten Sicherheit. Die Harmonisierung verschiedener Qualitätssysteme im Wassertourismus ist ein wichtiger Schritt zum erfolgreichen Qualitätsmanagement. Gemeinsame Mindestkriterien bilden die Grundlage für alle Informations-, Klassifizierungs- und Zertifizierungssysteme im Wassertourismus, die seit 2013 unter dem Dachsiegel „Wassertourismus Deutschland“ vereint sind. Das Siegel können alle wassertouristischen Betriebe erlangen, die eine geprüfte Qualität vorweisen.

Das Dachsiegel "Wassertourismus Deutschland" kann genutzt werden, wenn bereits eine Auszeichnung durch folgende Qualitätssysteme besteht: die „Steuerräder“ des ADAC, das „Qualitätssiegel – maritim“ des Deutschen Motoryachtverbandes und des Deutschen Seglerverbandes, die „DKV- Kanustation“ des Deutschen Kanu-Verbandes und das „Qualitätsmanagement Wassertourismus Kanu“ des BV Kanu.

Wer mit dem Dachsiegel ausgezeichnet werden möchte, kann sich an den Anbieter des jeweiligen Qualitätssystems wenden.

Das Projekt "Marketinginitiative Wassertourismus" brachte das Qualitätsmodell für den Wassertourismus in Deutschland auf den Weg. Gefördert wurde es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern führte das Projekt mit Unterstützung des DTV und zahlreichen Fachorganisationen auf Bundes- und Landesebene durch.

2012 wurde das Projekt "Marketinginitiative Wassertourismus" abgeschlossen. Im Rahmen des Projektes entstanden ein » Praxisleitfaden „Wassertourismus in Deutschland“, das Internetportal » www.wasser-und-urlaub.de, das Dachsiegel „Wassertourismus Deutschland“ sowie das Zertifizierungssystem »„Qualitätsmanagement Wassertourismus Kanu“.

Qualitätsmanagement Wassertourismus Kanu

Ziele, Anforderungen, Inhalte - was umfasst das Qualitätsmanagement Wassertourismus Kanu?

weiter

Gelbe Welle

Die "Gelbe Welle" an Anlegestellen, Marinas und Gastliegeplätze signalisiert: hier sind Wassertouristen willkommen! Wo sind die Standorte? Was kostet das Hinweisschild?

weiter

Ansprechpartner

Dirk Dunkelberg

Tel.: 030 / 856 215 -115

E-Mail @ Herr Dunkelberg

weiter

DTV-Geschäftsstelle

Deutscher Tourismusverband e.V.
Deutscher Tourismusverband
Service GmbH
Schillstraße 9
10785 Berlin

Impressum & Datenschutz

Unsere Geschäftszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 17.00 Uhr
Fr. 8.00 - 16.00 Uhr

Tel.: 030 / 856 215 -0
Fax: 030 / 856 215 -119

kontakt‎@‎deutschertourismusverband.de

DTV-Klassifizierung

Mo. - Do. 8.00 - 17.00 Uhr
Fr. 8.00 - 16.00 Uhr

Tel.: 030 / 856 215 -130
Fax: 030 / 856 215 -139

Klassifizierung